Umweltverträglich Heizen mit Holz-Zentralheizanlagen

Umweltverträgliche und regenerative Brennstoffe gewinnen im Zuge der Diskussion um Energieressourcen sowie Umwelt- und Klimaschutz immer mehr Bedeutung. Neben der derzeit stark vertretenen direkten Nutzung von Sonnenenergie hat auch der Brennstoff Holz mit seiner "gespeicherten Sonnenenergie" große Vorteile gegenüber anderen, insbesondere fossilen Brennstoffen. Heizen mit Holz ist bei richtigem Betrieb der Heizungsanlage sehr umweltfreundlich. Holz-Heizanlagen stehen heute z.B. im Hinblick auf ihre Zuverlässigkeit und Handhabung (unter Berücksichtigung der speziellen Brennstoffeigenschaften) im direkten Vergleich mit den bewährten Öl- oder Gas- Heizkesseln.

holzofen1.jpg holzofen2.jpg 

Bauformen und Funktionsprinziepien

Bei Holz-Heizanlagen gibt es zwei grundlegend unterschiedliche Funktionsprinziepien:

  • -Kessel mit oberem Abbrand (herkömmliche Bauform)
  • -Kessel mit unterem Abbrand (moderne Bauform)

Herkömmliche Bauform

Bei den herkömmlichen Holz-Heizanlagen mit oberem Abbrand, auch Durchbrandkessel genannt, brennt der Holzstoß im Brennraum von oben nach unten durch und die Flammen schlagen nach oben. Alle Holzscheite werden gleichzeitig erhitzt und somit entgast. Nachteilig bei diesen Kesseln sind die hohen Emissionen durch einen - im Vergleich zu den Kesseln mit unterem Abbrand - ungleichmäßigen Verbrennungsablauf.

Moderne Bauform

Bei modernen Holz-Heizanlagen brennt der Holzstoß im Brennraum von unten nach oben durch. Um dies zu erreichen, werden Primär- und Sekundärluft so zugeführt, dass nur die unterste Brennstoffschicht an der Verbrennung beteiligt ist. Diese Bauform hat einen wesentlich gleichmäßigeren Verbrennungsablauf als die herkömmlichen Durchbrandkessel. Sie sind umweltfreundlicher durch geringere Emissionen.

Übrigens: Eine neue Holz-Heizanlage kann über verschiedene Programme bezuschusst werden.

Fragen sie uns nach den Möglichkeiten und besuchen Sie uns in unserem EnergieSparHaus,
um sich in unserer Ausstellung an Hand von Beispielmodellen zu überzeugen.

<< zurück zu Heizungsanlagen

Best-Practice-Beispiel in Schleswig-Holstein gefördert durch die IWO

Wir sind als Experten in der Energieeffizienz Liste der Dena eingetragen und erstellen als Sachverständige Anträge für Förderungen bei der KfW, BAFA und der IFB

Ihr Team

team.jpg

Aktuelles

KfW verbessert Ihr Programm

Für die Sanierung zum KfW- Effizienzhaus oder einer energetischen Einzelmaßnahme gelten neue Förderbedingungen. Förderungen bis zu 100.000 Euro Kreditbetrag bei Effizienzhäusern und Tilgungszuschüsse bis 27,5 % sind möglich, bei Einzelmaßnahmen bis zu 50.000 Euro Kreditbetrag und Tilgungszuschüsse von 7,5%.  

Investitionszuschüsse sind bis 30% der förderfähigen Kosten möglich.

01.10.2014

Private Eigentümer und Mieter erhalten für den Abbau von Barrieren in Wohngebäuden Zuschüsse in Höhe von 10% der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5000 Euro.

01.06.2014

Verkäufer und Vermieter von Gebäuden und Wohnungen sind verpflichtet einen Energieausweis an Käufer und Mieter zu übergeben. Der Einergieausweis muss bereits bei Besichtigung vorgelegt werden

01.06.2014

Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden und nach den 01.01.1985 eingebaut  wurden müssen nach 30 Jahren außer Betrieb genommen werden. Wurden die Heizkessel vor 01.01.1985 eingebaut dürfen diese schon ab 2015 nicht mehr betrieben werden.

Energiesparhaus Lübeck, Karlstrasse 4

aussen_5.jpg

Kontakt

EnergieSparHaus Lübeck GmbH
Karlstrasse 4
23554 Lübeck
(0451) 28 48 88
(0451) 28 48 86
info@energiesparhaus-hl.de
© Energiesparhaus Lübeck - Login - Webdesign Hamburg